sdz_bks

JgB25 in der Zukunft

 

Was wird 2017 bringen?

Nach einer sehr turbulenten ersten Jahreshälfte 2016, getrieben durch die sicherheitspolitische Lage in Europa und die daraus resultierenden Einsatzaufgaben, und einem Urlaubsblock im August, der allen Soldatinnen und Soldaten des Jägerbataillons sehr gut getan hat, befinden wir uns in der Ausbildung mit dem Schwergewicht Taktik und Gefechtstechnik. Nach mittlerweile fast einem Jahr sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz Migration für hilfs- und schutzbedürftige Fremde (sipolAssE Migration/hsF) trat ein know how Verlust in Bereich luftbeweglichen Einsätze und in allen Belangen der Gefechtstechnik ein. Um diese Lücke wieder einigermaßen zu schließen werden, soweit nicht weitere Einsätze angeordnet werden, werden in den Monaten September bis Dezember 2016 diverse zielgerichtete Ausbildungsabschnitte durchgeführt. Im September nehmen wir mit dem Bataillonsstab und den Kompaniekommanden an der Führungsausbildung der 7.Jägerbrigade teil. Ebenfalls in diesem Monat verlegt die Stabskompanie und die Kampfunterstützungskompanie zu einer Schieß- und Gefechtsausbildung auf den Truppenübungsplatz Allentsteig.fasch-1-1

Im Oktober wird ein Fallschirmspringergrundausbildungskurs für ca. 25 Angehörige des Bataillons beim Jagdkommando in Wiener Neustadt und die Grund-/Gefechtsausbildung für luftbewegliche Einsätze im Raum Hirt für das gesamte Bataillon durchgeführt. Der November und Dezember wird für die Gefechtsausbildung auf den Ebenen Zug und Kompanie verwendet werden. Nebenbei befinden sich 18 Soldatinnen und Soldaten von Mitte September bis Mitte Dezember zur Bewachung von diplomatischen Vertretungen in Wien.

 

2017

img_7201Das Jahr 2017 steht im Zeichen der „Operational Respose Force“ (ORF) für den Raum Balkan, kurz bezeichnet als AUTCON ORF 20 (ÖBH interne Bezeichnung). Weiters ist auch eine NATO Evaluierung Level 2 für das gesamte Bataillon vorgesehen, da wir in den „Pool of Forces“ der NATO als motorisiertes Infanteriebatiallon eingemeldet sind und diese Evaluierung verpflichtend ist.

Was ist dieses ORF:

Die österreichische Regierung hat sich dazu entschlossen von Anfang Juli 2017 bis Ende Juni 2018 die die Führung der ORF – Bataillons zu übernehmen. Innerhalb der Struktur wurde diese Aufgabe dem Jägerbataillon 25 zugeordnet. Das ORF – Bataillon besteht aus einem Bataillonskommando, einer Stabskompanie und drei Infanteriekompanien. Die gesamte Stärke beträgt ca. 660 Personen. Innerhalb des Bataillons gibt es auch einen deutschen Anteil im Bataillonskommando und in der Stabskompanie. Weiters wird eine Infanteriekompanie durch Deutschland gestellt. Das ORF – Bataillon ist eine Reservekraft der NATO und für Einsätze bei krisenhaften Entwicklungen im Kosovo vorgesehen. Ab der Alarmierung müssen die Kräfte innerhalb von 7 Tagen im Einsatzraum Kosovo einsatzbereit sein. Um diese sehr kurz bemessene Zeitvorgabe zu schaffen muss die Ausbildung bis Ende Juni 2017 abgeschlossen und die Masse des Gerätes im Einsatzland ausgelagert sein. Wir reden hier von ca. 200 Fahrzeugen des österreichischen Bundesheeres und der deutschen Bundeswehr, von handelsüblichen Fahrzeugen bis hin zu geschützten Fahrzeugen. Ab Jänner 2017 wird diese herausfordernde Aufgabe das Schwergewicht des Jägerbataillons sein.

Im Jänner 2017 ist der Gerätezulauf zum Jägerbataillon 25 geplant.

Der Monat Feber ist geprägt durch die Ausbildung am deutschen Gerät, Kampfmittelabwehrausbildung und der erweiterten Selbst- und Kameradenhilfe.

Im März werden die Themen Gefechtstechnik der Ebenen Zug und Kompanie sowie die taktische Truppenausbildung Bataillon durchgeführt.

Die Führungssimulatorausbildung im April, gemeinsam mit dem deutschen Anteil, bildet den Abschluss in Österreich.

Am Gefechtsübungszentrum Altmark in Deutschland wird im Mai die ORF – Zertifizierung und die NATO Evaluierung Level 2 mit einer gesamten Stärke des Bataillons von ca. 850 Personen, durch das Kommando der 7. Jägerbrigade durchgeführt.

Nach dem Abschluss der Ausbildung wird das notwendige Gerät in den Kosovo ausgelagert und das Bataillon hält sich dann für einen etwaigen Einsatz bereit.

Die zweite Jahreshälfte 2017 ist dann geprägt durch Ausbildungsverlegungen auf den Truppenübungsplatz Allentsteig und Seetaler Alpe, Fortbildungen im Bereich luftbewegliche Einsätze, Übung im Rahmen der „Air borne Comunity“ (Kommando Luftunterstützung und Jagdkommando), Fallschirmspringergrundausbildung, Übungen und möglicherweise Einsätze die sich jetzt schon abzeichnen aber noch nicht definiert sind.

Also zusammenfassend – langweilig wird uns sicher nicht, die Auftragsbücher sind voll – ein deutlich positiver „drive“ ist im gesamten ÖBH spürbar – ein Fähigkeitenaufbau im Bereich luftbewegliche Einsätze zeichnet sich ab – das Bataillon wird alle gestellten und anstehenden Aufträge erfüllen – gemäß unserem Leitspruch „Mutig, Tapfer und Treu“ blicken wir zuversichtlich in unsere gemeinsame Zukunft.

 

Leave a Reply