Aufstellung IR 7

1691
In dieser gefahrvollen Lage war Kaiser Leopold I. (1658 – 1705) gezwungen, durch Aufstellung neuer Truppen sein Heer zu verstärken. Damit begann die Geschichte des IR 7.

Am 25. Jänner 1691 (Geburtstag des Regiments) wurde Generalfeldwachtmeister Notger Wilhelm Graf von Öttingen – Baldern mit der Aufstellung eines Regiments zu Fuß mit 1500 Mann in 10 Kompanien beauftragt.

Als erste Schriftstücke des Regiments sind uns das “Gehorsamb-Patent” (Gründungsurkunde) und die “Capitulation” (Bestallung) erhalten geblieben. Als Werbebereich wurde Franken festgelegt, und die ersten Soldaten wurden aus Nürnberg, Bamberg, Bayreuth, Ulm, Rothenburg und Umgebung rekrutiert. Bewaffnet waren sie mit 1320 Musketen und 80 Kurzgewehren. Zwei Monate später wurde der aus einem steirischen Geschlecht stammende Freiherr von Pfeffershofen zum Inhaber des Regiments ernannt. Zur Abwehr der ständigen Türkeneinfälle wurde dem Regiment die Festung Ofen (später Buda, heute Budapest – Hauptstadt von Ungarn) zugewiesen.
Graf Öttingen – Baldern Regimentsaufstellung Freiherr von Pfeffershofen