Airborne Community
Drei Verbände ein Auftrag

Der Arbeitsbegriff „Airborne Community“ entstand aus dem Interesse der drei luftbeweglichen Verbände des Bundesheeres, dem Kommando Luftunterstützung, dem Jagdkommando und dem Jägerbataillon 25, gemeinsam zu üben und sich auf luftbewegliche Einsätze vorzubereiten.

DSC_0280Alle drei Verbände übten schon seit Jahren im In- und Ausland teilweise zusammen. Als logische Fortsetzung und zukunftsorientierte  Intensivierung wurde die Airborne Community 2010 gegründet. Seitdem wird zumindest einmal jährlich in den Übungsserien Safe Return und Colibri miteinander geübt.

Die Szenarien decken von Evakuierungsoperationen bis hin zu normalen Infanterie- und Kampfaufgaben viele mögliche Einsätzaufgaben ab.

Die enge Zusammenarbeit wird vor allem auch dadurch verstärkt, dass sich die Kommandanten aller Ebenen gut kennen und somit lange Anpassungsphasen für mögliche zukünftige Einsätze entfallen. Jeder bekommt schnell und unkompliziert das, was er für seinen Teil der gemeinsamen Auftragserfüllung benötigt. Kurz gefasst: ein Maximum an Militär im Bundesheer.

Die Redaktion

heldenplatz 2015

Auch heuer, im Jubiläumsjahr „60 Jahre Bundesheer“ nahm das Jägerbataillon 25 mit über 30 Soldaten an der Leistungsschau des Bundesheeres am Heldenplatz in Wien teil.

Es wurde die dynamische Gefechtsvorführung „Häuserkampf“, sowie die Präsentation des Jägerbataillons 25 als Teil der Airborne Community zum Besten gegeben. Rekordbesuch und Rekordandrang beim Informationsstand.

Auch heuer war für uns zu spüren, dass die Airborne Community (siehe Infoblock nebenan) kein Kunstbegriff und loser Zusammenschluss dreier Verbände ist, sondern eine wirkungsorientierte Gemeinschaft, die miteinander arbeitet und lebt. Danke für die Unterstützung an das Kommando Luftunterstützung und das Jagdkommando.

Fazit: Der Informationsstand war vier Tage lang gut besucht bis gerammelt voll, cooles Event, coole Community.